Auf dem neuen Gelände neben der Gärtnerei entsteht ein großzügiger Schaugarten, der zum Lustwandeln und Verweilen einladen soll. Beim Durchschreiten der themenbezogenen Gartenräume trifft man auf außergewöhnliche Sorten und auf innovative Pflanzkonzepte, die den Besuchern und Besucherinnen als Anregung für eigenen Garten dienen.

Es werden Inspirationen für Gärten geboten, die sowohl ästhetisch ansprechend, ökologisch wertvoll und gleichzeitig pflegeleicht sind. Wir wollen den Versuch unternehmen, der zunehmenden Verschotterung der Privatgärten entgegenzuwirken und attraktive Gegenentwürfe anbieten.

In den Beeten können sich die Pflanzen sich frei entwickeln und die einzelnen Sorten zeigen, was in ihnen steckt, wie sie hoch werden, wie lange sie blühen, ob sie standfest sind oder doch leicht auseinanderfallen. Hier kann man sich ein Bild davon machen, wie sich eine Pflanze im eigenen Garten einfügen wird und wie viel Platz sie im ausgewachsenen Zustand benötigt.

Einerseits werden vielversprechende Neuheiten getestet, aber auch altbewährte Sorten ausgepflanzt, um sie zu erhalten und weiterzuvermehren. Zu den Highlights für die Gartenfreunde zählen die großen Sammlungen von Taglilien-, Iris- und Pfingstrosensorten, die hier als Mutterpflanzen ausgesetzt wurden. Hier kann man in der Fülle schwelgen und sich seine Lieblingssorten aussuchen, die man dann in der angrenzenden Gärtnerei erwerben kann.

Der Garten wird nicht auf einmal vollendet hingestellt. Im Gegenteil, das Wachsen und die Veränderung ist ein zentraler Inhalt des Konzeptes.
Der neue Schaugarten wird voraussichtlich im Mai 2022 eröffnet.

Privatgarten

Der Nordgarten ist ein privat genutzter Garten, in dem der Gartenarchitekt Reinhard Oberleitner schon in seinen Kindestagen Gartenerfahrungen sammelte und seine Gartenleidenschaft entwickelte. Er ist nach wie vor ein Experimentierfeld, in dem immer wieder neue Ideen erprobt und auf ihre Praxistauglichkeit getestet werden. Über die Jahre haben sich schon viele spannende Pflanzenschätze angesammelt. Lauschige Sitzplätze laden zum Verweilen ein. 
Der Garten besteht aus zwei sehr unterschiedlichen Teilen, dem architektonisch angelegten Innenhof mit exotischen Pflanzen und dem naturnahen, landschaftlich gestalteten Nordgarten.
Der private Nordgarten kann von Gruppen in Verbindung mit einer Führung besichtigt werden. Dazu ist aber eine vorherige Reservierung notwendig. Preise des Gruppenpaketes auf Anfrage.

Der Innenhof zeichnet sich durch sein geschütztes Kleinklima aus. Im Winter werden die kalten Winde abgehalten und die umgebenden Mauern dienen als Wärmespeicher. Im Sommer wird es so warm, dass sich zahlreiche mediterrane Pflanzen wohlfühlen. Kühlung verschafft ein ovaler Schwimmteich mit einem sanft gurgelnden Wasserfall. Die Situierung des Lotosbeckens wurde bereits bei der Planung des Wohnhauses mit berücksichtigt.
Zu den prägenden Pflanzen zählen weiters ein Schmalblättriger Trompetenbaum (Chitalpa taschkentensis), mehrere Hanfpalmen (Trachycarpus fortunei und T. wagnerianus), eine beeindruckede Gruppe mit Faserbananenen (Musa basjoo), Marokkanischer Geißklee (Argyrocytisus battandieri), Mittelmeerzypressen (Cupressus sempervirens ‘Totem‘), sowie ein riesiger Feigenbaum (Ficus carica ‘Brown Turkey‘

Der Nordgarten zeichnet sich durch seine Gliederung in mehrere kleinere Gartenräume aus, lauschige Sitzplätze und geschickt platzierte Bänke laden zum Verweilen und Genießen ein. Markante Gehölze sind ein riesiger Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides), ein Ginkgo (Ginkgo biloba), eine Japanische Bergkirsche (Prunus sargentii), eine ausladende Albizzie (Albizzia julibrissin ‘Ombrella‘). Im nahrhaften Boden gedeihen Rosen besonders gut, aber auch Phloxe, Funkien und Rodgersien. Es gibt ein ansehnliche Sammlung seltener Schneeglöckchen und Leberblümchen.

Eintrittspreise 2022:

Garten der Vielfalt

Erwachsener: 5 €

Gruppenkarte ab 12 Personen: 4 €

Kinder: 2,5 €

 

Kombiticket mit dem Privatgarten:

nur als Gruppenkarte ab 12 Personen: 8 €

Führung für Gruppen ab 12 Personen: 2,50 € pro Person.